Wohl jeder Reiter wünscht sich ein gesundes, ausbalanciertes und feinfühliges Pferd mit einem gelassenen, ausgeglichenen Wesen. Wir haben einmal bei den bekanntesten Profi-Ausbildern der Pferdebranche nachgefragt, wie das Training dafür am besten gelingt. Christopher Bartle, Conny Röhm und Lisa Röckener geben Tipps, worauf es bei einer gesunden und sicheren Pferdehaltung ankommt.

„Eine Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied“. Dieses alte Sprichwort gilt auch für das Reiten und den Umgang mit Pferden. Denn zeigt sich ein Schwachpunkt in der Kette von Füttern, Pflegen, Reiten, Versorgen und in der Kommunikation zwischen Mensch und Pferd, funktioniert das ganze „System“ einer artgemäßen Pferdehaltung nicht wirklich.

Haben Sie beispielsweise ein Moppelchen mit ein paar ordentlichen Pfunden zu viel auf den Rippen unter dem Sattel, ist das ein Zeichen dafür, dass mit der Fütterung etwas nicht stimmt. Übergewicht ist bei Pferden kein zu vernachlässigender „Schönheitsfehler“, sondern eine ernstzunehmende Beeinträchtigung des Tieres hinsichtlich seiner Gesundheit und Leistungsfähigkeit unter dem Sattel. Ein Pferd, dass sich aufgrund seiner Körperfülle nicht oder nur unzureichend gymnastizieren lässt, wird zunehmend steif, und die Belastung von Bändern, Sehnen und Gelenken nimmt zu.

Stübben, Pferd, reiter, Sattel, wehorse

Conny Röhm, Deutschlands bekannteste Fütterungsexpertin für Pferde, bringt es auf den Punkt: „Wer reiten will, muss füttern können“. Zugegeben ist es aufgrund des unübersehbar großen Angebots an Futter-, Futterergänzungsmitteln und Ratschlägen für den Laien ausgesprochen schwer, dabei den Überblick zu behalten und das beste Fütterungskonzept für sein Pferd zu finden. Deshalb gibt sie auf Vorträgen, Seminaren und Webinaren Pferdebesitzern, Tierärzten, Stallbetreibern, Therapeuten, Tierärzten und Trainern in ganz Europa Tipps zur richtigen Herangehensweise bei der Erstellung von Fütterungsplänen und -konzepten.

Um die Sache etwas zu vereinfachen, hat sie zehn „goldene Regeln“ der Pferdefütterung entwickelt, die Reitern und anderen Pferdemenschen helfen, die Fütterung ihres Pferdes besser einschätzen und gegebenenfalls hinterfragen zu können. Ihr wichtigster Grundsatz ist, Pferde vor allem bedarfsgerecht zu füttern. Die wohlwollende Schippe Hafer mehr kann nämlich mehr Schaden anrichten, als es den Anschein hat. Und natürlich kann auch ein unterernährtes Pferd viele Krankheitssymptome ausprägen, die ihm schwer zu schaffen machen können. Für Conny Röhm ist gute und artgerechte Fütterung zugleich gelebter Tierschutz.

Stübben, Pferd, reiter, Sattel, wehorse

Ein weiteres Glied in der Kette der Pferdehaltung ist für Christopher Bartle das Thema „Sicherheit“. Der weltbekannte Dressur- und Vielseitigkeitsreiter aus England und Trainer der britischen Equipe der Vielseitigkeit unterrichtet in seinem „Yorkshire Riding Centre“ auch andere Reiter-Pferd-Paare. Bekannt geworden ist Bartle für seine sehr eingängigen Erklärungen zu den richtigen Sitzpositionen des Reiters im Gelände. Denn mehr noch als in der Halle oder auf dem Reitplatz ist ein sicherer, zügelunabhängiger, ausbalancierter Sitz eine der wichtigsten Voraussetzungen für die Sicherheit von Pferd und Reiter. Um seinen Schülern ein Gefühl für Balance und den richtigen Sitz zu vermitteln, entwickelte er auch einen Reitsimulator, dem er den liebevollen Namen „Rock on Ruby“ gab.

Eines der wichtigsten Anliegen ist für den Pferdeprofi die feine Kommunikation mit und Hilfengebung für das Pferd. Er sagt: „A Horse can feel a fly. Man muss also nicht grob werden, um effektiv zu reiten.“ Ein weiterer, ebenfalls sehr wichtiger Aspekt in der artgerechten Pferdehaltung ist für Bartle, die Talente seines Pferdes zu erkennen und sie gemäß seinen besonderen Stärken zu fördern. Sein Pferd Willy Trout ist ein gutes Beispiel dafür: Eine Sehnenverletzung machte ihn für den Einsatz in der Vielseitigkeit ungeeignet. Durch Zufall fand Bartle heraus, dass sein Willy Trout aber ein echtes Dressurtalent war, obwohl in der Verkaufsanzeige genau das Gegenteil gestanden hatte. Durch gezieltes Training lernte das Pferd bald nicht nur die fliegenden Wechsel, auch Piaffe und Passage waren für ihn bald kein Problem mehr.

Stübben, Pferd, reiter, Sattel, wehorse

Ein anderes, ebenfalls ganz wichtiges Kettenglied in der Pferdehaltung ist das Vertrauen des Pferdes in seinen Reiter. Die Vielseitigkeits- und Showreiterin Lisa Röckener bringt es auf den Punkt: „Konsequent, aber freundlich“ lautet ihr Credo zu einem artgerechten Umgang mit Pferden. Sie sagt: „Das Pferd ist dein Sportpartner und nicht dein Sportgerät. So sollte auch dein Pferd Spaß an der täglichen Arbeit haben und mit Neugier und Lebensfreude dabei sein. Hast du dein Pferd einmal auf deiner Seite, so wirst du noch mehr Spaß an der Arbeit haben, auch wenn du Leistung von ihm verlangst“.

Lisa Röckener verweist beim Umgang mit Pferden auch auf einen ganz anderen Aspekt, der oft viel zu wenig beachtet wird, nämlich die körperliche Fitness des Reiters. Sie ist der Meinung, dass Reiter, genau wie andere Sportler, vor dem Training mit ihrem Pferd erst selber ein Aufwärmprogramm absolvieren sollten, um Muskeln, Bänder und Sehnen elastisch und geschmeidig zu machen. Denn Körperspannung und eine gute Körperbeherrschung erleichtern im Sattel die Kommunikation mit dem vierbeinigen Sportpartner ganz enorm. „Auch wir als Reiter brauchen Kondition, um unseren Pferden gerecht zu werden“ sagt sie.

Übrigens: Wer auch in Corona-Zeiten mit Christopher Bartle, Conny Röhm oder Lisa Röckener trainieren möchte, hat dazu im Internet am 5. Juli bei einer Live-Schalte der Online-Reitschule wehorse unter www.wehorse.com/de/blog/online-festival Gelegenheit, sich mit diesen und vielen weiteren Profis auszutauschen und dabei auch so manchen „Geheim-Tipp“ mit auf den Weg zu bekommen. Deshalb am besten schnell ein kostenloses Ticket sichern, und am Sonntag, dem 5. Juli ab 10.00 Uhr live dabei sein. Achtung: Der Vortrag von Chris Bartle und die anschließenden Diskussionen sind in Englisch. Reinklicken lohnt sich übrigens gleich doppelt. Denn neben wertvollen Profi-Informationen rund um die Pferdeausbildung gibt es mit etwas Glück sogar einen vom Fachmann angepassten Stübben-Sattel im Wert von 3.000 Euro und hochwertiges Zubehör von renommierten Reitsportausstattern zu gewinnen. Also am besten schnell anmelden.