Nachdem im Pferdesport unter den bekannten Hygieneregeln wieder der erste Reitunterricht und die ersten Trainings begonnen haben, stellt sich vielen die Frage, ob auch gemeinsame Ausritte endlich wieder erlaubt sind.

Das Wichtigste vorweg: Nach heutigem Kenntnisstand hat das Friedrich-Loeffler-Institut bisher keine Hinweise dazu gefunden, dass sich Haus- und Nutztiere mit dem Corona-Virus infizieren oder es auf andere Tiere oder Menschen übertragen können. Das gilt natürlich auch für Pferde. Einem gemeinsamen Ausritt mit Stallgenossen steht also aus rein tierseuchenrechtlicher Sicht nichts im Wege.

 

Sind gemeinsame Ausritte erlaubt?

Anders sieht die Sache für Menschen aus. Denn das Corona-Virus bleibt für uns Zweibeiner nach wie vor gefährlich. Deshalb gilt weiterhin als wichtigste Hygieneregel, in der Öffentlichkeit den Mindestabstand von 1,5 Metern von Person zu Person einzuhalten. Genaue Vorschriften für das gemeinsame Ausreiten im Gelände gibt es allerdings nicht. Da aber mittlerweile das Training und der Reitunterricht mit Personen aus mehr als zwei Haushalten wieder gestattet sind, geht die FN davon aus, dass unter Einhaltung der derzeit gängigen Hygieneregeln auch gemeinsame Ausritte wieder möglich ein sollten. Zumal sich die Vorgabe des Mindestabstands von Peron zu Person draußen im Gelände ja noch besser einhalten lässt als auf einem Reiterhof oder in der Reithalle. Da die genauen Regelungen für den Aufenthalt im öffentlichen Raum jedoch Sache der Länder sind und von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sein können, empfiehlt sich vor der Planung eines gemeinsamen Ausrittes ein Anruf beim zuständigen Ordnungsamt, um möglichem Ärger von vornherein aus dem Weg zu gehen.

 

Mit Pferden unterwegs?

Um sich zu einem gemeinsamen Ausritt zu treffen, kann es mitunter notwendig werden, sein Pferd vor dem Abritt an einen bestimmten Treffpunkt zu fahren. Aber auch hier vorweg wieder die gute Nachricht: Da das Virus nicht durch Tiere übertragen werden kann, gibt es auch keine tierseuchenrechtlichen Einschränkungen für den Transport von Pferden. Alle Maßgaben zum Aufenthalt im öffentlichen Raum, also auch im Gelände, drehen sich darum, den Kontakt von Mensch zu Mensch möglichst zu begrenzen.

Auch die FN vertritt die Ansicht, dass Pferde stets ausreichend Bewegung haben müssen. Wird dazu ein Transport notwendig, sollte es deshalb immer möglich sein, zu diesem Zweck mit Pferden unterwegs zu sein. Allerdings bittet das Bundeslandwirtschaftsministerium darum, den grenzüberschreitenden Transport von lebenden Tieren auf ein absolut nötiges Mindestmaß zu reduzieren, bis die Beschränkungen einen geregelten Grenzverkehr wieder zulassen.