Es muss doch irgendetwas geben, wie ich meinen Pferden helfen kann, den Heilungsprozess unterstützen und die Selbstheilung in Gang bringen kann … Das waren Gedanken, die mir als Pferdezüchterin immer wieder durch den Kopf gingen.

Wenn ein Pferd unter besonders hartnäckigem Husten litt und die Medikamente nur wenig halfen, eine Stute länger brauchte, um sich von der Geburt zu erholen, trotz Aufbaupräparaten, eines der Pferde unerklärlich lahm war und der Tierarzt schon alle Symptome abgeklärt hatte, eine Augenentzündung trotz  Augensalbe sich langwierig hinzog.

So beschäftigte ich mich immer wieder mit unterschiedlichen Behandlungsformen für Pferde, fand vieles hochinteressant. Doch es war nichts dabei, womit ich mich wirklich identifizieren konnte.

Bis ich auf die Akupunkt-Massage nach Penzel am Pferd stieß. Das war genau das, wonach ich gesucht hatte: Eine sanfte, ganzheitliche Behandlungsform, ohne viel „Bohei und Zauberei“, schlicht und, wie ich inzwischen an mir selbst und vielen Pferden erfahren habe, sehr wirkungsvoll. So habe ich an der Europäischen Penzel Akademie meine Ausbildung und Abschlussprüfung zur APM-Therapeutin  absolviert und helfe mittlerweile nicht nur meinen eigenen, sondern arbeite auch mit fremden Pferden.

 Stübben, Sattel, Pferd, Gläserne Manufaktur, Kempen, Reiten, Akupunkt-Massage nach Penzel, APM, APM-Therapie

Aktivierung der Selbstheilung: Die Akupunkt-Massage nach Penzel

Die Akupunkt-Massage nach Penzel (APM) am Pferd ist eine sanfte, ganzheitliche Therapieform und behandelt die Energieleitbahnen im Körper (Meridiane). Sie aktiviert die Selbstheilung, fördert den Heilungsprozess, lässt die Energie wieder fließen und beeinflusst effektiv viele funktionelle Störungen, Organirritationen, Verspannungen oder Verhaltensänderungen, die sich so verbessern oder auflösen. Viele chronische Leiden werden durch die APM-Penzel-Therapie deutlich gemildert. 

Mit einem Massagestift werden die Meridiane behandelt und Akupunkturpunkte stimuliert. Die APM-Penzel-Therapie ist besonders sanft, denn sie kommt ohne Nadeln oder Manipulation (sogenanntes „Einrenken“) aus.

 

Wie funktioniert die Akupunkt-Massage nach Penzel?

Die Akupunkt-Massage nach Penzel hat ihren Ursprung in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) und beruht auf der Akupunkturlehre. Die TCM geht davon aus, dass jeder Organismus von Stunde Null an seine persönliche Erbanlage und Lebensenergie erhält. Diese Lebensenergie versorgt Organe, Muskeln, Faszien, die Gelenkfunktion, die Psyche. Kurz: Das gesamte Körpersystem. Sie fließt durch Energieleitbahnen, den sogenannten Meridianen. Ist der Energiefluss gestört, kommt es zu Organirritationen, Gelenkblockaden Verspannungen oder Verhaltensänderungen. Denn das Meridiansystem ist allen Körper- und Organsystemen regulierend und kontrollierend übergeordnet.

Hier kommt die Akupunkt-Massage nach Penzel wirksam ins Spiel: Durch die Behandlung der blockierten Meridiane lösen sich die Störungen auf und die Energie kann wieder fließen. Ein ungehinderter Energiefluss sorgt für einen gesunden und kraftvollen Körper mit einem starken Immunsystem.

 

Wo findet die Akupunkt-Massage nach Penzel am Pferd Anwendung?

Die Akupunkt-Massage nach Penzel findet ihre Anwendung in vielen Bereichen. Zum Beispiel bei Blockaden, Verspannungen, chronischem Husten, chronischen Leiden des Bewegungsapparates, Magenproblemen, Verletzungen, Schmerzen, bei Rosseproblemen, Probleme beim Muskelaufbau und vielem mehr. Auch zur  Unterstützung und Regeneration des Pferdes eignet sich diese Therapieform. Beispielsweise zur Stressminderung, während der Trächtigkeit, kurz vor der Fohlengeburt oder nach Operationen, um die Heilung zu fördern. Begleitend zur klassischen Medizin kann die APM-Penzel-Therapie den Heilungsprozess beschleunigen.

 Stübben, Sattel, Pferd, Gläserne Manufaktur, Kempen, Reiten, Akupunkt-Massage nach Penzel, APM, APM-Therapie

Energieflussstörungen beim Pferd erkennen

Blockaden im Energiekreislauf des Pferdes entstehen auf vielseitige Weise. Zum Beispiel durch Narben, Verletzungen, Trauma, seelische oder körperliche Überforderung, Stress, einen nicht passenden Sattel etc.

Energieflussstörungen äußert das Pferd unter anderem durch Unwillen, Leistungsverlust, Unrittigkeit, Sattelzwang oder ähnlichem. Auch punktuelles Schwitzen, ungleichmäßiger Haarwechsel, Scheuerstellen und unterschiedliche Temperaturabstrahlungen können Hinweise sein.

Eine Meridianstörung zeigt sich nicht zwingend an einer äußerlich sichtbaren Störung, sondern an der schwächsten Stelle des Pferdes. Eine Kastrationsnarbe kann beispielsweise Rückenschmerzen oder Hinterhandprobleme verursachen.

 

Heilung braucht Zeit

Bis der Energiefluss wieder reguliert und die Heilung abgeschlossen ist, braucht der Körper etwas Zeit. Vor allem Pferde, deren Probleme schon länger bestehen, brauchen manchmal mehrere Behandlungen. APM-Therapeuten sind, wie alle anderen Pferdetherapeuten, keine Wunderheiler. Sie sprechen den „inneren Arzt“ an, beschleunigen durch die Meridianbehandlung die Regeneration und begleiten den Heilungsprozess. Aber das kann  Wunder bewirken.

 Stübben, Sattel, Pferd, Gläserne Manufaktur, Kempen, Reiten, Akupunkt-Massage nach Penzel, APM, APM-Therapie

Begründer der APM-Penzel-Therapie

Willy Penzel (1918-1985), ein deutscher Masseur, hat diese Methode zur Behandlung von Menschen entwickelt. Dieter Mahlstedt, FN-Reitlehrer und geprüfter APM-Therapeut, übertrug die Lehren auf das Pferd. Seit 1990 findet diese Therapieform Anwendung am Pferd.

 

WICHTIG: Die APM-Penzel-Therapie ist ein effektiver Beitrag zur Genesung und Gesunderhaltung des Pferdes, ersetzt aber NICHT den Tierarzt.

 

Weitere Infos: www.pferdetherapie-wichtmann.de | www.apm-penzel.de

Text und Fotos: Claudia Wichtmann

(Quelle: Europäische Penzel Akademie)